März 2020: Regionales Zentrum für Begabungsförderung in Erfurt

Zu einer gelungen Studien- und Berufsorientierung gehört nicht nur, dass die Jugendlichen erfahren, welche Angebote und Möglichkeiten ihre Region hinsichtlich ihres Berufsweges bietet, sondern dass sie sich ihrer Stärken und Fähigkeiten bewusstwerden – auf deren Basis sie dann einen für sie geeigneten Berufsweg einschlagen können. Hier setzt das Regionale Zentrum für Begabungsförderung (RZB) am Spezialschulteil des Albert-Schweitzer-Gymnasiums für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik in Erfurt an.

Am RZB werden gemeinsam mit den Kontaktschulen aus Mittel-, West- und Nordthüringen mathematisch, naturwissenschaftlich und technisch interessierte Schülerinnen und Schüler (kostenfrei) gefördert, indem ihre Begabung frühzeitig erkannt und gezielt weiterentwickelt wird. Dafür bietet das RZB für die Jahrgangsstufen 5 bis 8 (in Mathematik auch in Klasse 4, 9 und 10) eine Reihe von außerunterrichtlichen Angeboten in den Bereichen Mathematik, Physik, Chemie, Biologie und Informatik an. Sowohl für die jungen Naturwissenschaftler des Albert-Schweitzer-Gymnasiums als auch für Interessierte aus umliegenden Schulen besteht die Möglichkeit an Arbeitsgemeinschaften oder an Korrespondenzzirkeln teilzunehmen. Sie werden zudem zum Mathematiksommer- und winter-Camp an den mathematisch-naturwissenschaftlichen Spezialschulteil eingeladen. Ab dem nächsten Schuljahr soll es einen Abend der Naturwissenschaften und Informatik geben – eine Veranstaltung mit Vorträgen und Workshops für die Jahrgangsstufen 7 und 8.

Die AGs bieten über das Schuljahr verteilt ein vielfältiges Angebot. In der Physik-AG beispielsweise beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit physikalischen Phänomenen aus der Mechanik, Optik, Wärme- und Elektrizitätslehre. Dabei spielen Experimente eine zentrale Rolle. Im Bereich Informatik schauen sich die Teilnehmer an wie ein Computer aufgebaut ist und programmiert wird. In der Naturwissenschaften-AG werden Fragen wie „Was haben ein Salzstreuer und die Außenbeschichtung eines Flugzeugs gemeinsam?“. In der Chemie-AG erkennen die Schülerinnen und Schüler, dass dieses Fach keine graue Theorie ist, sondern von Experimenten und einem Alltagsbezug lebt. Hier gibt es sogar eine Landesolympiade, zu der die Teilnehmenden der AG antreten.

Das Konzept der Korrespondenzzirkel ist ein anderes als das der Arbeitsgemeinschaften. Die sich zu den Zirkeln angemeldeten Schülerinnen und Schüler erhalten zu ihrem ausgewählten Fach per Post Aufgaben, welche sie innerhalb von vier bis sechs Wochen lösen. Die Antworten reichen sie per Post oder E-Mail ein und erhalten auf diesem Weg auch eine Korrektur und neue Aufgaben. Der Korrespondenzzirkel für die Physik-Interessierten enthält Experimente, Denk- und Berechnungsaufgaben sowie Aufgaben zur Erarbeitung von physikalischem und astronomischen Wissen. Im Informatikzirkel der Klassen 7 und 8 erlernen die Teilnehmer die Programmiersprache „Processing“ (in den Jahrgangsstufen 5 und 6 die Programmiersprache „Robot Karol“), während der Mathezirkel Knobel-, Beweis- und Geometrieaufgaben enthält, welche die Teilnehmer auf Wettbewerbe wie die Matheolympiade oder den Känguru-Wettbewerb vorbereiten. Auch für Begabte in Biologie und Chemie bietet das RZB spannende Aufgaben im Rahmen eines Korrespondenzzirkels.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Ansprechpartner für dieses Beispiel:
Johannes Süpke
Koordinator RZB am mathematisch-naturwissenschaftlichen Spezialschulteil des Albert-Schweitzer-Gymnasiums
E-Mail: rzb@asgspez.de