Juni 2020: Werkstätten des CJD Nord

Das CJD Nord unterstützt junge Menschen mit individuellem Förderbedarf durch eine Kombination aus Arbeiten und Lernen.

In den CJD Produktionsschulen erwerben benachteiligte Jugendliche erste berufliche Kenntnisse sowie soziale Fähigkeiten als Grundlage für die Berufsausbildung und eine spätere Erwerbstätigkeit. Insbesondere die praktischen Tätigkeiten verschaffen den Jugendlichen Erfolgserlebnisse und motivieren sie dadurch zum Lernen.
Das Programm besteht aus zwei Teilen: den produzierenden Werkstätten sowie den kulturellen und bildenden Projekten. Zu diesen gehören: Tage der offenen Tür, Veranstaltungen der Aktion Mensch und das Fest der Kulturen. Vermittelt werden auch Themen der politischen und musischen Bildung sowie Grundkenntnisse z.B. aus Religion, Sport und Gesundheit – junge Menschen bekommen dadurch die Chance, gesellschaftliches Leben aktiv mitzugestalten.

Bildungs-, Beratungs- und Betreuungsangebot zur Berufsvorbereitung
Die Produktionsschulen kooperieren mit allgemeinbildenden und beruflichen Schulen, deren Schüler den Unterricht verweigern bzw. abbrechen. Seit 2012 ist das CJD an zwei Standorten (Torgelow, Wolgast) im Landkreis Vorpommern-Greifswald aktiv, bietet dort 80 jungen Menschen im Alter von 15 bis zu 25 Jahren einen Platz an.

Ziel: Übergang von Schule in den Beruf meistern!
Durch sein explizit regionales Profil unterscheidet sich das CJD von anderen Anbietern der Berufsvorbereitung. Zwei Drittel aller Teilnehmenden erwerben die Berufsreife und finden eine Ausbildung oder Arbeit. Produktionsschulleiterin Andrea Greiner-Jean berichtet: „Jugendliche, die als nicht ausbildungsfähig eingestuft wurden, zeigen sich in der Produktionsschule als arbeits- und lernfähig, stabilisieren ihr Sozialverhalten, entwickeln eine neue Lern- und Arbeitsmotivation. Sie wollen hier ihre Chance nutzen!“

Erfolgreich zur beruflichen und sozialen Integration
In acht Werkstätten der Bereiche Holz, Küche, Hauswirtschaft, Textil-Kreativ und Metall werden junge Menschen durch die entsprechenden Fachkräfte auf den Schulabschluss vorbereitet. Aufmerksamkeit, Respekt und Empathie sind Basis der Teamarbeit. Das ganzheitliche Konzept „Lernen und Arbeiten“ ist didaktischer Kern der Produktionsschule. Das Alleinstellungsmerkmal der Produktionsschule ergibt sich durch das Fehlen starrer schulischer Strukturen und Abläufe – an denen die Jugendlichen ja oftmals scheiterten – sowie die Möglichkeit zur realen Auftragsbearbeitung. Es wird nicht simuliert, sondern tatsächlich marktnah und im Kundenauftrag produziert. Die Produkte aus den Werkstätten sind in der Region sichtbar, beispielsweise im Tierpark Wolgast, auf Campingplätzen, in Schulen und Behörden.

Wesentlich zum Gelingen trägt das Netzwerk im Landkreis bei. Es vereint Behörden, Unternehmen, Beratungsstellen, Jobcenter etc. Mehrmals jährlich finden Gespräche in der CJD Produktionsschule statt. Die meisten Kooperationen basieren auf einer langjährigen, vertrauensvollen Zusammenarbeit aller Akteure. Andrea Greiner-Jean: „Unsere große Stärke sind Beständigkeit und das sehr individuelle Angebot. Stolz machen uns die Rückmeldungen von Absolventen, die ihren Weg erfolgreich gemeistert haben. Der Zuspruch in der Region ist hoch, wir haben lange Wartelisten und werden von Ehemaligen empfohlen. Kurzum:  Wir sind aktive Mitgestalter!“

Mehr Informationen finden Sie hier.

Ansprechpartnerin für dieses Beispiel:
Andrea Greiner-Jean
Produktionsschulleiterin
E-Mail: Andrea.Greiner-Jean@cjd.de