Zusammenarbeit zukunftsfähig gestalten

Mit dem vom Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer und Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Projekt „Zusammenarbeit zukunftsfähig gestalten“ soll der arbeitskreis- und länderübergreifende Erfahrungsaustausch und die Beziehungspflege innerhalb des Netzwerks SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland gestärkt werden. Der Fokus liegt auf der Gewinnung und Qualifikation von jungen Lehrkräften und Unternehmensverantwortlichen, die im Netzwerk zukünftig mitarbeiten, es mitgestalten und weiterentwickeln. Das Projekt ebnet damit den Weg für eine reibungslose Zusammenarbeit von langjährig aktiven und neu dazugekommenen Akteuren, stärkt die vorhandenen Netzwerkstrukturen und macht sie zukunftsfähig. Dabei werden die Landesorganisationen und die rund 90 regionalen SCHULEWIRTSCHAFT-Arbeitskreise in Ostdeutschland aktiv eingebunden.

Ziele des Projekts

In erster Linie soll das Projekt den Generationswechsel in den regionalen Arbeitskreisen unterstützen, um den Austausch und die Zusammenarbeit auch zukünftig in der Fläche sicherzustellen und voranzubringen. Hierzu sollen insbesondere junge Unternehmens- und Schulverantwortliche für die Mitarbeit im Netzwerk gewonnen werden. Zudem soll die Qualifizierung sowohl künftiger als auch bestehender Akteure sichergestellt und die Netzwerkkultur weiterentwickelt werden.

Das Projekt soll die regionalen Arbeitskreise dabei unterstützen, ein eigenes Profil zu erarbeiten. Dabei werden Stärken und Schwächen herausgearbeitet und selbstständig reflektiert – mit dem Ziel, die Arbeit vor Ort nachhaltig auszurichten und aktuelle Entwicklungen aufzugreifen. Die Arbeitskreise erhalten Unterstützung durch die Landesorganisationen und durch ein Materialpaket, welches von IW JUNIOR zur Verfügung gestellt wird.

So werden die Arbeitskreise insbesondere beim Netzwerk- und Nachfolgemanagement unterstützt sowie die Zusammenarbeit zwischen Landesorganisationen und Arbeitskreisen intensiviert und nachhaltig ausgerichtet.

Das erwartet Sie

  • Multiplikatoren-Workshops, welche in jedem ostdeutschen Bundesland stattfinden. Junge Lehrkräfte und Unternehmensverantwortliche sollen über eine exklusiv für sie konzipierte Veranstaltung (eine zweitägige Weiterbildung) für die Mitarbeit im Netzwerk gewonnen und qualifiziert werden. Sie werden hinsichtlich Netzwerk- und Projektmanagement geschult und für die Herausforderungen am Übergang Schule – Beruf sensibilisiert. Die Veranstaltung vermittelt zwischen den Interessierten und Aktiven und ermöglicht einen persönlichen Kontakt. In jedem der fünf ostdeutschen Bundesländer findet ein Workshop statt, der landesspezifisch angepasst wird.
  • Stärkung der Kommunikation im Netzwerk. Aus der Arbeit der SCHULEWIRTSCHAFT Arbeitskreise und Landesorganisationen wird regelmäßig ein Beispiel des Monats auf dieser Website vorgestellt.
  • Ein Materialpaket unterstützt die SCHULEWIRTSCHAFT- Arbeitskreise. Es enthält Materialien für eine Selbstevaluation sowie Hinweise und Checklisten für Aktivitäten und Formate. Die Selbstevaluation bietet den Arbeitskreisen die Möglichkeit, ihre Arbeit vor Ort aus einer anderen Perspektive zu betrachten und Ideen für die Weiterentwicklung Ihres Arbeitskreises zu finden.

Vorherige Projektphase

Überregionale Zusammenkünfte sind ein zentraler Bestandteil des Netzwerkes SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland. Die jährlichen Netzwerktreffen dienen dem Austausch von Ideen und Erfahrungen zwischen den Akteuren. Um die Veranstaltungen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ansprechend und innovativ zu gestalten, fließen in die Treffen interaktive Diskussionstechniken und neuartige Kreativmethoden wie Design Thinking mit ein.

Ausführliche Berichte und eine digitale Aufbereitung der Ergebnisse stehen Interessierten und Beteiligten nach jedem Netzwerktreffen online zur Verfügung.

Hier geht es zum 2. Netzwerktreffen 2017.

Hier geht es zum 1. Netzwerktreffen 2016.